Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Photobuch eo
   Photobuch HP




  Letztes Feedback
   10.07.17 05:48
    T4eed0 fnigarhocsbn, [u



http://myblog.de/travelling

Gratis bloggen bei
myblog.de





Halifax

Aufgewacht - rausgeschaut - Wetterbericht überprüft - nochmal rausgeschaut! Sonnnnnne! Kleid, Sandalen und los.Da Halifax nicht allzu groß ist, hatte das Auto heute mal Ruhetag. Zu Fuss ging es als erstes zur Zitadelle. Da diese eine sogenannte Historic Site of Canada ist, war der Eintritt aus Anlass der 150 Jahrfeier - wie auch bei den anderen National Parks, umsonst. Um den Besuchern einen möglichst genauen Eindruck zu verschaffen, wie die Soldaten damals lebten, sind dort während der Hauptsaison mehr als hundert Studenten, Rentner etc. beschäftigt. Diese spielen in originalgetreuen Kostümen verschiedenste Szenen nach. Angefangen beim Wachwechsel, über das Abfeuern der Kanonen, Dudelsackspieler und und und. Absolut sehenswert, so dass did Mittagszeit bereits deutlich überschritten war, bis wir weiter sind. Dann weiter Richtung Hafen. Unterwegs ein kleines Frühstücksrestaurant. Da wir ausser einem Kaffee im Appartement noch nichts hatten, dort einen Teller mit Rührei und Toast. Lecker, viel und günstig. Dann weiter zum Hafen. Dort auf die älteste Salzwasser-Fähre Nordamerikas, die einen innerhalb von 10 min für 1,25 Dollar nach Dartmouth bringt. Da wir aber ja natürlich gar nicht nach Dartmouth wollten, sonder nur eine Blick auf die Skyline von Halifax ergattern wollten, sind wir von der Fähre runter, einmal durch das Fährterminal und zack auf die gleiche Fähre zurück nach Halifax. Für 5 Dollar für uns zusammen ein toller Spass. Leider habe ich Peters Warnungen auf der Fähre ignoriert, mich noch einzucremen. Aber gut, war ja auch noch nichts passiert... Nachdem wir von der Fähre runter waren, sind wir den Harbour Boardwalk gegangen. Einmal bis zu jedem Ende. Viele Touristen, nochmehr Bars und Souvenirshops. Aber nach viel Natur in den Tagen davor eine nette Abwechslung. Als die Füsse langsam kochten sind wir dann zurück zum Appartement. Dort hab ich dann festgestellt das eincremen gar keine schlechte Idee gewesen wäre. Aber was solls - schliesslich ist Nova Scotia ja das Land der Hummer. Also dick Aloe Vera drauf und gut. Morgen gehts weiter, immer an der Küste lang, bis Granville Ferry...
6.7.17 02:41


Werbung


Cape Breton Island - Halifax

Gut dass wir die Route - wenn möglich - im Vorfeld festlegen und alle Unterkünfte bereits von daheim aus buchen. Denn sonst wären wir bei jedem Urlaub massiv gefährdet, immer mal wieder spontan einen Tag an einem Ort dran zuhängen und noch etwas zu verweilen. Die Cape Breton Highlands waren solch ein Ort. Da aber weder die Reisekasse noch der Urlaub unendlich ist, haben wir schweren Herzens wieder aufgesattelt und sind weiter. Zum Abschied hat uns der Besitzer noch einen seiner Gedichtbände signiert und geschenkt. Zuerst dachte ich noch, ok, was fürs Altpapier. Musste aber dann sehr positiv überrascht feststellen, das die Gedichte wirklich schön sind und so ein bisschen in die Richtung Hans Kruppa gehen. Werde dem Büchlein daher sicherlich einen Platz in meinem Bücherregal einräumen. So, dann also wieder los. Wir hatten uns entschieden, nicht den direkten Weg zu nehmen sondern den Marine Drive zu fahren - also immer an der Küste lang. Im Gegensatz zu den anderen "Scenic Drives", also malerischen Routen, war dieser in einem wirklich maroden Zustand. Schlaglöcher so gross dass unser General drin Platz hätte. Aber dafür kaum befahren - das war natürlich schön. So konnten wir immer mal wieder runterbremsen um ein Photo zu machen ohne anhalten zu müssen, weit und breit oft kein anderes Auto. Dann mal wieder ein Fjord. Laut Karte sollte die Umfahrung 1,5 Stunden dauern. Alternativ gab es eine Fähre die im 30 min Abstand fuhr. Für uns als begeisterte Fähre-Fahrer natürlich keine Frage ob wir eventuell lieber die Umfahrung nehmen sollten. Am Anleger waren wir dann das erste Fahrzeug. Und blieben auch das einzige!!! Wow, eine private Fährfahrt, sehr cooool! Dann zum späten Nachmittag hin zog es etwas zu und unser treuer Begleiter Regen war wieder da. Allerdings gemässigter als sonst, nur um uns an ihn zu erinnern! Dann kurz nach 19 Uhr waren wir am Ziel, Downtown Halifax. Super schönes riesiges Appartement. Nur noch schnell ausgepackt und das war es für den Tag. P.S. gesichtet haben wir 2 Rehe, 1 Stachelschwein und 1 Eichhörnchen. Aber immer noch keine Bären oder Elche...
6.7.17 00:57


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung